Massive Repression gegen den Marsch der Flüchtlinge in Luxemburg, auch in Hamburg Bullenangriff

Am Rande des EU-Innenministertreffens in Luxemburg ist es zu einem massiven Angriff der Bullen auf eine Aktion der Flüchtlinge und ihrer Unterstützer vor dem Tagungssort auf dem Kirchberg gekommen.
Die Bullen haben dabei etliche Menschen verletzt, mindestens 10 Menschen, davon sechs mit prekäreren Aufenthaltsstatus, befinden sich noch in Polizeigewahrsam.

Die Bullen behaupten, dass versucht worden sei, den Konferenzort zu stürmen, dies habe man aber verhindert. Anschliessend wurde als Reaktion auf den Bullenangriff das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, das sich in unmittelbarer Nähe des Tagungsortes befindet, besetzt.

Bei der Räumung des Gebäudes setzten die Bullen erneut massiv Pfefferspray ein.

Video von den Auseinandersetzungen hier

Bericht in der deutschsprachigen Ortspresse hier

In Hamburg gab es heute ebenfalls eine Aktion von 70 Menschen, Flüchtlingen und Unterstützern auf dem Rathausmarkt. U.a. ging es um die drohende Abschiebung eines Mitgliedes der Gruppe Lampedusa in Hamburg. Die Aktion in Hamburg solidarisierte sich auch mit den Aktivisten in Luxemburg.
Auch in Hamburg gingen die Bullen mit Gewalt vor, auch hier Verletzte und mindestens eine Festnahme.

Facebook Seite des Marsch nach Brüssel

website des Marsch nach Brüssel

Bericht zur Aktion in Hamburg bei HH Mittendrin