„Iran sendet Drohnen und militärisches Equipment in den Irak“

Iran steuert iranische Aufklärungsdrohnen über dem Irak von einem Flugplatz in Bagdad aus und liefert den irakischen Streitkräften Tonnen von militärischer Ausrüstung und anderen Gütern, gaben US-Beamte, nach einem Artikel in der New York Times vergangene Woche, bekannt.

Online Magazin Pârse&Pârse

Die geheimen iranischen Programme sind ein seltener Fall, in dem Iran und die Vereinigten Staaten sich ein kurzfristiges Ziel teilen, nachdem zuvor die ISIS von den USA, der EU und den sunnitischen arabischen Staaten am Persischen Golf hochgerüstet wurde. Ein Politikwechsel in den USA – denn heute heisst die Devise: Bekämpfung des Islamischen Staates im Irak und in Syrien oder der ISIS, jene sunnitischen Militanten, die Städte und Gemeinden in einem grausamen Blitzkrieg im West-und Nord Irak eingenommen haben. Ein typisches Beispiel, wie sich Dinge in der Außenpolitik verselbstständigen können, wenn man Politik gedankenlos betreibt. Aber auch wenn beide Nationen militärische Unterstützung der angeschlagenen Regierung von Ministerpräsident Nuri Kamal al-Maliki bieten, beobachten die USA und Iran, mit Misstrauen, jede Aktionen des Anderen, weil jeder der beiden nach Einfluss in der Region drängt.

Ältere amerikanische Beamte betonten, dass die parallelen Bemühungen nicht koordiniert wurden und in einem Auftritt im NATO-Hauptquartier hier am vergangenen Mittwoch, betonte Außenminister John Kerry einige der möglichen Risiken.

Kerry betonte: “Aus unserer Sicht haben wir allen in der Region klar gemacht, dass wir nicht alles tun und an allem teilnehmen müssen, um die sektiererischen Spaltungen, die bereits in Form eines erhöhten Maßes an Spannung vorhanden sind, noch zu verschärfen.” Die Irak-Krise mutiert zu einem Gewirr von Allianzen und Feindschaften, sodass der politische Beobachter nur noch den Kopf schütteln kann.

Die wichtigsten Akteure in der Irak- und Syrien-Krise sind beide: USA und Iran – Verbündete und Gegner gleichzeitig, die gemeinsam an einer Front Krieg gegen einen gemeinsamen Feind führen.

Sowohl die Vereinigten Staaten als auch Iran haben eine Anzahl von Militärberatern in Irak. 300 amerikanische Kommandos werden eingesetzt, um die irakischen Streitkräfte und die sich verschlechternde Sicherheitslage zu beurteilen, während etwa ein Dutzend Offiziere der iranischen paramilitärischen Quds gesendet wurden, um irakische Kommandeure zu beraten und zu helfen, mehr als 2000 Schiiten aus dem südlichen Irak zu mobilisieren, sagten amerikanische Beamte.

“Iran will wahrscheinlich gerne eine übergreifende Kommandorolle, innerhalb des zentralen irakischen Militärapparates spielen, mit einem Schwerpunkt auf die Erhaltung des Zusammenhaltes in Bagdad und dem schiitischen Süden und die Verwaltung der Wiederherstellung der schiitischen Milizen”, sagte Charles Lister, vom Brookings Doha Center in Katar.

General Qassim Suleimani, der Kopf der Quds-Truppe, hat mindestens zwei Besuche in Irak gemacht, um irakische Militärberater in Putschstrategien zu schulen, und dabei fliegen iranische Transportflugzeuge zweimal täglich, Flüge nach Bagdad, mit militärischer Ausrüstung und Zubehör von rund 70 Tonnen pro Flug, für die irakischen Streitkräfte.

“Es ist eine erhebliche Menge”, sagte ein hochrangiger amerikanischer Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, berichtete die New York Times. “Es sind nicht unbedingt schwere Waffen, aber es sind auch nicht nur leichte Waffen und Munition.”

Nach Aussagen amerikanischer Beamter, entstand die iranische Beteiligung, als Syrien begann, Luftangriffe im Westen des Irak gegen ISIS-Kämpfer durchzuführen. Sie behaupten wider besseren Wissens, sie könnten keine Berichte über zivile Opfer bestätigen. “Es ist nicht klar, ob Syrien auf eigene Faust beschlossen hat, gegen die ISIS in Irak vorzugehen, oder ob Präsident Bashar al-Assad auf Geheiß des Iran oder des Irak gehandelt hat,” sagte der Beamte. Aber es scheint, dass Syrien, Iran und die Vereinigten Staaten alle gegen einen gemeinsamen Feind kämpfen.

In seiner Pressekonferenz bei der NATO, äußerte Kerry sich besorgt darüber, dass der Krieg in Irak sich ausbreitet.

“Das ist einer der Gründe, warum die Regierungsbildung so dringend ist, dass die Führer des Irak beginnen können, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um den Irak ohne äußere Kräfte, die ein Vakuum füllen, zu schützen,” sagte er.

Die Obama-Regierung hat sich bemüht, einen Dialog mit dem Iran über die Irak-Krise zu eröffnen. William J. Burns, der stellvertretende Außenminister, traf letzte Woche kurz einen iranischen Diplomaten am Rande der Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in Wien. Doch die westlichen Beamten sagen, es scheint, dass das iranische Außenministerium gespalten ist, das bis zu einem gewissen Grad zur Zusammenarbeit offen sein kann, selbst General Suleimani, der der Kopf der iranischen Strategie war, als irakische schiitische Milizen durch den Iran trainiert wurden, amerikanische Truppen, mit starken Explosivstoffen die von Teheran geliefert wurden, anzugreifen. Der General ist auch der erfolgreiche Architekt des aktuellen iranischen Militärs in Syrien zur Unterstützung von Bashar Al Assad.

In den Wochen seit die ISIS über den Nordirak fegte, haben die Vereinigten Staaten ihre Überwachungsflüge über dem Irak erhöht und fliegen jetzt etwa 30 bis 35 Missionen pro Tag. Die Flüge sind gesteuerte Flugzeuge, wie zum Beispiel die F-18 und P-3-Überwachungsflugzeuge sowie Drohnen. Iran hat seine eigenen Anstrengungen unternommen und hat einen speziellen Kontrollraum in der Rasheed Air Base in Bagdad errichtet und fliegt dort eine Flotte von Ababil Aufklärungsdrohnen über dem Irak.