„Syrische Opposition wirft Regierung Einsatz von Chlorgas vor“

Der Standard

Syriens Opposition hat Regierungstruppen vorgeworfen, bei einem Angriff Bomben mit Chlorgas eingesetzt zu haben. Dabei hätten in dem Ort Kafr Zita nördlich der Stadt Hama mehr als 50 Menschen Atemwegserkrankungen erlitten, teilte die Generalkommission für die Syrische Revolution am späten Donnerstagabend mit. Das Chlorgas sei mit Fassbomben abgeworfen worden.

Die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte konnte die Angaben nicht bestätigen. „Wir haben bisher keine Informationen erhalten, dass in Kafr Zita Chlorgas eingesetzt wurde“, sagte der Leiter der Einrichtung, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur dpa. Ein im Internet verbreitetes Video zeigt, wie Menschen in einem Krankenhaus mit Sauerstoffmasken behandelt werden, unter ihnen auch Kinder.

Syrien hatte im vergangenen Jahr der Vernichtung seiner Chemiewaffen zugestimmt. Derzeit werden die Kampfstoffe außerhalb des Landes zerstört. Oppositionsaktivisten hatten dem Regime von Präsident Bashar al-Assad bereits Anfang Mai vorgeworfen, Kafr Zita mit Chlorgas bombardiert zu haben.